S T E M P L I N G E R B R U C H am Tiessen

Besitzer: Johann Stemplinger (Riedl Hans) Landwirt in Berbing
Betreiber: Markus Stemplinger aus Berbing und Max Bauer im Unterakkord der Fa. Kusser nach dem ersten Weltkrieg bis 1948 mit 2 bis 3 Mitarbeiter, später kam Alois Stemplinger dazu
Fa. Kusser ab 1948 bis 1980/82  mit 6 bis 7 Mann
Lage des Bruchs: neben dem Gampobruch am Tiessenberg
Flurnummer:
GPS: N48 39.478 E13 36.383
Technische Ausstattung: anfangs alles in Handarbeit später kam elektrischer Strom und Pressluft dazu

Produktion von: Kleinpflaster
Beschaffenheit des Granits: feinkörnig mit schwarzen Flecken

Nachdem Johann Kinateder (Gampo Hans) auf dem benachbarten Grundstück der Fa. Kusser einen Steinbruch eröffnete, begann Markus Stemplinger auf dem Grund seines Bruders ebenfalls Granit abzubauen und Kleinpflaster herzustellen. Der Betreiber wohnte im Riedlbruch.
Nach dem zweiten Weltkrieg erwarb die Fa. Kusser das gesamte Gelände, die nebeneinander liegenden Brüche wuchsen zusammen. Der Betrieb, der direkt an der Zufahrt liegt, wurde auch in die Tiefe getrieben. Seit etwa 1980 ruht die Arbeit, der Kessel hat sich mit  Wasser gefüllt.