R O M B R U C H

Nr. 7 und 8 auf der Planskizze von Josef Öller
Besitzer: Johann Amsl (Rombauer)

Betreiber: Matthias Krinninger (Stübl Hiasl) und Otto Schmid ab 1950 zwei Jahre lang mit 3 bis 4 Mann

Lage des Bruchs: zwischen Wotzdorf und Schulerbruch

Flurnummer:
Technische Ausstattung: Kran, elektrischer Strom

Produktion von: Randstein, gespitzte Sockel für Grabsteine

Beschaffenheit des Granits: blaugrau, mittelkörnig

Vorher wurden hier Findlinge aufgearbeitet. Matthias Krinninger begann ab 1950 mit Otto Schmid hier im Unterakkord der Fa. Kusser. Zuerst fingen sie im hinteren Teil (Nr. 8 auf der Planskizze von Josef Öller) an, Granit zu brechen. Da das Vorkommen den Erwartungen nicht entsprach, verlegten sie den Hauptbetrieb in den vorderen Teil (Nr 7 auf der Planskizze von Josef Öller). Nach etwa zwei Jahren stellten sie auch hier den Betrieb wieder ein.