H O F A C K E R B R U C H

siehe Skizze von Josef Öller

Besitzer: Franz Bauer (Hofacker Franz), Fa. Kusser

Betreiber: Johann Schmid bereits vor 1900 bis etwa 1935
Fa. Kusser ab etwa 1935

Lage des Bruchs: zwischen "Zanklbruch" und Knödlsederhof

Flurnummer:
Technische Ausstattung: Gleisanlage
Hebekran
Anzahl der Beschäftigten: 1 bis 3

Produktion von: Groß- und Kleinpflaster
Schotter
Beschaffenheit des Granits :blau, sehr hart, mittelkörnig

Franz Bauer, Gärtner (auf dem Gelände der späteren Fa. Mattig in der Poststraße) und leidenschaftlicher Ziehharmonikaspieler und Sänger, besser bekannt unter seinem Hausnamen Hofacker gehörte das Gelände, das er Johann Schmid verpachtete.
Etwa 1935 übernahm die Fa. Kusser den Bruch betrieblich.